Categories DigitalisierungE-LearningIndustrie 4.0LeadershipLMSOnline MarketingSocial MediaVirtual Reality

Zeitgemäße Marketing Kanäle im Jahr 2022

Wenn es um Zeitgemäße Marketing Kanäle im Jahr 2022 geht, so führt hier kein Weg an den sozialen Medien vorbei. Doch selbst hier bei den sozialen Medien gibt es große Unterschiede. Aus diesem Grund muss man sich im ersten Schritt immer im klaren darüber sein, was für eine Zielgruppe man überhaupt damit erreichen möchte? Sind es Jugendliche, junge Erwachsene, Familien oder aber auch ältere Menschen.

Zeitgemäße Marketing Kanäle im Jahr 2022

Die Unterschiede bei den sozialen Medien bei der Zeitgemäße Marketing Kanäle im Jahr 2022 machen sich zum Beispiel bemerkbar, von wem diese genutzt werden. Nicht alle sozialen Medien sind hier bei den Altersgruppen gleich beliebt. Das muss man natürlich berücksichtigen, wenn es hier um das Marketing von Leistungen und Produkte geht. Je nach sozialen Medien, kann man diese dann auch mit einer Möglichkeit für den Kauf oder Buchungen verbunden. Doch auch in 2022 hat die klassische Internetseite nicht ihre Berechtigung verloren, gerade wenn man hier mit Interaktionsmöglichkeiten wie Kommentare oder andere Funktionen arbeitet. Und bei den Zielgruppen sollte man natürlich auch nicht vernächlässigen die klassischen Möglichkeiten beim Marketing wie über die Zeitung. Diese kann bei Zeitgemäße Marketing Kanäle im Jahr 2022 auch dann noch von Bedeutung sein, wenn man Waren und Dienstleistungen nur sehr regional anbieten möchte oder wenn es um die Ansprache von Senioren geht. Den auch wenn viele Senioren heute schon das Internet, auch soziale Medien nutzen, gibt es auch noch viele die das nicht tun. Wie letztlich bei Zeitgemäße Marketing Kanäle im Jahr 2022 deutlich wird, kann es hier im Zweifelsfall nicht nur einen Kanal für das Marketing geben, sondern mehrere.

Categories Digitalisierung

Umstieg auf ein papierloses Büro – Ressourcen sparen und Prozesse verschlanken

Manchmal muss man eine Sache aufräumen. In einem Staat, in dem die Bürokratie vorherrschend ist, ist das wichtig. Es kommen dutzende Akten und Materialien hinzu, weil es um verschiedene Menschen und Voraussetzungen geht. Das muss nicht generell allein Menschen betreffen, sondern Gebäude, Autos und mehr, die einen gewissen bürokratischen Aufwand benötigen. Das ist zum Beispiel in Versicherungsgesellschaften der Fall, die mit einer erheblichen Menge von Akten und Personen arbeiten. Dazu kommt die Fallkonzentration, das heißt, dass die jeweiligen Umstände einer Versicherung und ihrer Leistung vom Zufall und Schicksal abhängig sind. Man kann zwar eine Risikoabwägung machen, aber diese ist nicht generell fehlerlos. Heutzutage wird man generell zukünftig auf digitale Formate umsteigen und die Daten und Informationen digitalisieren. Dabei kann man sich fragen, was aus den übrigen Materialien in der Vergangenheit soll, falls ein analoges System auf ein digitales umgestellt wird?

Archivarbeit

Archivwissenschaft beschäftigt sich nicht allein mit dem Ordnen von Dokumenten, Bildern und Informationen, sondern zugleich mit dem Entfernen von Material. Das ist notwendig, um neuen Platz für weitere Materialien zu schaffen. Sachen, die entfernt werden müssen, werden aussortiert. Andererseits gibt es Elemente, die unbedingt zu erhalten sind, was bei Unique-Elementen wichtig ist. Das sind Dokumente und Papiergegenstände, die unersetzlich sind. Dasselbe kann für die Büroarbeit gelten, dass man allein diese Dinge entfernt, die entfernbar sind. Meist braucht man dafür die Autorisation einer höheren Stelle, sodass das Entschlacken von Büros und Bürokratie weisungsgebunden ist.

Fazit

Archivwissenschaft meint nicht allein das Ordnern von Materialien, sondern zusätzlich das Entfernen. Dieses kann eine Grundvoraussetzung für eine Säuberung der Bürokratie sein, die weiterhin in Maßen und mit Besinnung auszuführen ist, falls es sich um Dokumente handelt, die nicht zu ersetzen oder zu geheim sind, mit persönlichen Informationen, wie zum Beispiel Kontoauszüge, die nicht in falsche Hände geraten sollten. Für diesen Fall gibt es Möglichkeiten, die Akten zu schreddern oder zu verbrennen, falls sie nicht im Hausmüll landen sollen. Beweismaterial für ein unangemessenes Verhalten sollte dagegen gerettet werden, damit die Rechenschaftspflicht nicht generell abgetreten wird.

Categories Digitalisierung

Digitale Prozesse richtig implementieren

Ob in der öffentlichen Verwaltung oder in Unternehmen, die Digitalisierung ist seit Jahren das bestimmende Thema. Ob Buchhaltung, Verwaltung von einem Lager, Produktion oder in einer Verwaltung die Kundendaten. Doch Digitalisierung geht nicht so einfach, hier kommt es vor allem darauf an, den Digitale Prozesse richtig implementieren. Und da ist in einem Unternehmen beim Digitale Prozesse richtig implementieren jeder gefragt, wenn es gelingen soll.

Wie Digitale Prozesse richtig implementieren geht

Gerade wenn es um das Digitale Prozesse richtig implementieren geht, so ist das nicht ohne ein Konzept möglich. Den schließlich braucht es umfassende Regelungen, die schon anfangen, was für eine Technik zur Digitalisierung eingesetzt wird. Die Technik besteht hierbei zum einen aus der Software die damit verbunden ist, aber zum Beispiel auch die Scanner-Technik. Ohne Scanner Technik kann man Dokumente nicht erfassen, aber zum Beispiel auch nicht Produkte in einem Lager. Doch die Technik alleine macht eine Digitalisierung nicht aus, vielmehr muss diese auch von allen Mitarbeitern gelebt werden. Den je nachdem um was für einen Bereich es sich handelt, müssen die mit der Digitalisierung verbundenen Arbeitsschritte auch durchgeführt werden. Neben dieser Einhaltung bei der Umsetzung, ist hierbei aber auch sehr wichtig das es Schulungen gibt. Den gerade mit dem Digitale Prozesse richtig implementieren, ist eine Schulung das A und bei der Umsetzung. Im Rahmen der Schulung spielen hierbei auch eine Vielzahl an Themen eine Rolle, wie der Datenschutz. Den schließlich muss eine Digitalisierung auch rechtskonform erfolgen beim Digitale Prozesse richtig implementieren. Das fängt bei der Speicherung von Daten, über die Verarbeitung bis zur Löschung an. Hier muss vieles im Alltag beachtet werden, zumal natürlich sich die Digitalisierung und damit verbundene Anforderungen auch weiterentwickeln.

Categories Digitalisierung

Wie kommen Unternehmen mit der Digitalisierung bislang zurecht?

Um zukünftig auf dem weltweiten Markt bestehen zu können, ist die Digitalisierung gerade für die Wirtschaft unverzichtbar. Und zwangsläufig stellt sich in diesem Zusammenhang dann schnell die Frage: Wie kommen Unternehmen mit der Digitalisierung bislang zurecht? Grundsätzlich muss man hier aber unterscheiden, den natürlich ist nicht jedes Unternehmen gleich. Dementsprechend unterschiedlich kann hier auch der Grad der Digitalisierung und der damit verbundene Aufwand sein. Gerade der Aufwand kann man hier nicht vernachlässigen. Den eine Digitalisierung muss wohl geplant sein, ist mit einem zeitlichen, aber auch finanziellen Aufwand verbunden. Und letztlich muss es auch gelebt werden in einem Unternehmen. Natürlich müssen aber auch die Rahmenbedingungen stimmen, wie zum Beispiel das Vorhandensein von schnellem Internet. Gerade schnelles Internet ist natürlich eine Rahmenbedingung bei der Frage: Wie kommen Unternehmen mit der Digitalisierung bislang zurecht? auf die ein Unternehmen keinen großen Einfluss hat. Den schließlich handelt es sich hier um eine Anforderung an die Infrastruktur.

Wie kommen Unternehmen mit der Digitalisierung bislang zurecht?

Möchte man sich der Frage nähern, so kann man hier natürlich die offiziellen Zahlen nehmen. Hier gibt es eine Skala von 0 bis 100, die eine Aussage zum Digitalisierungsgrad der Wirtschaft liefert. Bei der deutschen Wirtschaft liegt dieser derzeit 55 Grad. Doch wie schon im Artikel erwähnt, gibt es große Unterschiede. Nimmt man die Banken, so sind diese bei der Digitalisierung schon deutlich weiter. Als Bankkunde kann man vieles heute online machen und muss nicht mehr direkt die Bank besuchen. Gleiches gilt auch im Bereich der Versicherungen. Ganz anders sieht es aus, wenn es um die Industrie geht oder um das Handwerk bei der Frage: Wie kommen Unternehmen mit der Digitalisierung bislang zurecht?